Unser Speicherofenkonzept

Kurz nach dem Anzünden des Holzes entwickelt sich über ein raffiniertes 3-Wege-Zuluftsystem ein großräumiges Feuer, das über die große Glasfront direkt eine erste schnelle Strahlungswärme an den Raum abgibt, so dass die Raumtemperatur spürbar angehoben wird.

Beim Verlassen des Brennraumes durchsteigt dann das Rauchgas den Primärspeicher aus hochwertigem Feuerbeton in mehrerer Etagen und gibt dort über Umlenkungen und großflächigen Wandkontakt fast die gesamte Energie ab, bevor es den Refina Speicherkaminofen verlässt. Aufgrund der großen Wandstärken des 2-fach-Speichers besitzt dieser eine enorme Speicherkapazität und regelt die Energieweitergabe an die Außenflächen.

Wenn im Brennraum nun langsam das Feuer wieder erlischt, kühlt die Glasscheibe langsam ab und gleichzeitig entfaltet dann das 2-fach-Speicherkonzept ihre Kraft und erwärmt die Außenflächen langsam, so dass nun neben der Glasscheibe der gesamte Ofen den Raum vorwiegend mit gesunder,  wohltuender und langanhaltender Strahlungswärme versorgt. Zusätzlich steigt rückseitig etwas Konvektionswärme auf. 

Aufgrund des ausgeklügelten Wandaufbaus und der großen Speicherkapazität unserer Speicheröfen wird die Umgebung über viele Stunden  gleichmäßig beheizt.

 

Fazit: gesunde Strahlungswärme zum Wohlfühlen für den ganzen Tag

 

 

Refina Speicheröfen

Refina Speicheröfen sind dazu konzipiert, die entstehende Wärme des Holzfeuers in feinen und wohltuenden Portionen über viele Stunden in den Raum zu leiten. Dies wird durch den mehrschichtigen, dickwandigen Wandaufbau und einen überaus langen Rauchgasweg realisiert. Diese Konstruktion ermöglicht es, dass dem Rauchgas fast die gesamte Energie entzogen werden kann und gleichzeitig der Wärmefluss in den Raum verzögert wird. Die äußeren Oberflächentemperaturen sind damit ebenso stark reduziert – dies bewirkt wiederum einen sehr hohen Anteil an wohltuender, gesunder Strahlungswärme. Der lange Rauchgasweg mit seinen Umlenkungen hat zudem den Vorteil, dass der eigene Strömungswiderstand des Speicherofens so hoch ist, dass Schornsteine mit hohem Unterdruckverhältnis den Ofen trotzdem nicht "leersaugen" können.

 

 

Gewöhnliche Kaminöfen

Gewöhnliche Kaminöfen haben einen sehr kurzen Rauchgasweg und damit einen dünnen Wandaufbau, um die Verbrennungstemperatur von knapp 1000°C innerhalb sehr kurzer Zeit auf wenige 100°C zu reduzieren. Dies erreicht man, indem das Rauchgas möglichst sofort nach dem Verlassen des Brennraumes direkten Kontakt mit dem umhüllenden Stahlgehäuse hat, das die Wärme gut aufnimmt und sehr schnell an den Raum weiterleitet, da ein Stahlblech von wenigen Millimetern Dicke außen annähernd so heiß ist wie innen. In der Folge wird die Luft an der Außenseite sehr heiß und es entsteht durch den hohen Temperaturunterschied zur Raumluft vorallem aufsteigende Konvektionswärme. Dies wird oft noch durch die in mehreren cm Abstand montierten Steinverkleidungen unterstützt, da der Luftspalt zu groß ist, um einen Wärmefluss in die Steine zu gewährleisten. Wenn nun die Saugkraft des Schornsteins nicht dem gewöhnlichen Kaminofen genau angepasst wird, dann wird sprichwörtlich in den Schornstein geheizt, da dann die Brenngase aufgrund des kurzen Rauchgasweges den Ofen zu schnell verlassen.